BLOG

2020-05-08

ARBEITEN MIT ANTREIBERDYNAMIKEN

Zur Bewusstwerdung gehört die freie Entscheidung, in der jeweiligen Situation dem Antreiber zu folgen und in welchem Ausmaß. Eine authentische Verhaltensweise steigert das Selbstwertgefühl.  Das geschieht, indem sich Menschen verhalten, wie es ihnen entspricht, und nicht nur als Anpassung an die Umgebung. Innerhalb der Transaktionsanalyse wurde die Intervention vom „Erlauber“ entwickelt. Im Coaching werden dabei hinderliche oder zu starr gelebte Glaubenssätze aufgeweicht. Die Einstellung wird hinterfragt, beleuchtet und dadurch oft abgeschwächt. Es wird konkret daran gearbeitet, indem neue Glaubenssätze gefunden werden, die dem Klienten hilfreich sind. Der Glaubenssatz des „Sei perfekt Antreibers” lautet: „Ich muss perfekt sein“. Die Umkehrung ist eine Erleichterung: „Ich darf auch Fehler machen und daraus lernen!”. Gegenüber den Antreiberdynamiken existieren Kontradynamiken. Darunter versteht man, wenn sich eine Person zwar an die Logik der jeweiligen Dynamik gebunden fühlt, aber eine offensichtlich verneinende, dem Antreiber entgegengesetzte Lebensweise propagiert. Im Fall der “Sei perfekt Dynamik”, lautet die Kontradynamik „Alles egal“. Auch diese Haltung gilt es innerhalb der Beratung der Klient*in sichtbar zu machen, um neue Handlungsoptionen daraus ableiten zu können.

Im Coaching geht es bei der Arbeit mit inneren Antreibern darum, ungeprüfte, übernommene, verinnerliche Meinungen und Glaubenssätze auf die Relevanz im gegenwärtigen Leben zu prüfen. Jeder innere Antreiber ist zugleich auch eine wichtige Ressource. Zur Bewusstmachung dessen gehört das Aufzeigen der damit verbundenen Vor- und Nachteile.

Gertrud - 13:44:20 @ Coaching